Logo birdy-freunde

 

| Das Birdy | Das individuelle Birdy |
| Mit dem Birdy auf Reisen | Langfinger |
| Impressum | Sitemap |

 

www.birdy-freunde.de/reisen/pinguine.html - ausgedruckt am 27.07.2017

Antarktis und Südafrika

Mit dem Birdy bei den Pinguinen

Von Andreas Macrander
Antarktis, 65° 07'S 57° 24'W: Forschungsschiff "Polarstern", Packeis, Pinguine, und ein Birdy ... Auf einer vom Wind schneefrei gewehten 50 Meter langen Fläche auf dem Meereis drehe ich meine Runden mit dem Faltrad, bis der Tacho schließlich 3 Kilometer anzeigt. Auch wenn der Aktionsradius begrenzt ist (in Schneewehen bleibt das Rad sofort stecken), war dies vielleicht der bislang südlichste Einsatz eines Birdys. Es gibt zwar Fahrräder am Südpol, von Falträdern in der Antarktis habe ich aber noch nicht gehört.

Vom 25. August bis zum 29. Oktober 2006 war ich mit der Polarstern auf einer Expedition ins Packeis des Weddellmeeres östlich der Antarktischen Halbinsel. Wie immer, so hatte ich auch diesmal mein Fahrrad mit an Bord, doch bei dieser Expedition erstmals kein MTB, sondern mein Birdy, mit dem ich sonst täglich mit dem Zug zur Arbeit fahre.

Für Arbeiten auf dem Eis legte Polarstern fast täglich an großen, mehrere Meter dicken Eisschollen an. An einigen Stationen gab es dabei auch Gelegenheit, mit dem Birdy auf dem Packeis einige Runden zu fahren. Während das Faltrad bei den Expeditionsteilnehmern allgemeines Interesse erweckte, nahmen die einheimischen Kaiserpinguine die Anwesenheit des Falt-Vogels sehr gelassen hin ...

Nach der Antarktis-Fahrt bin ich mit Birdy und Zeltgepäck noch in drei Tagen 200 Kilometer von Kapstadt zum Kap der Guten Hoffnung und zurück gefahren – eine wunderschöne Tour über großartige Küstenstraßen auf der Kap-Halbinsel. Auf der Ostseite der Halbinsel besuchte ich in Simonstown die Afrikanischen Pinguine, die kleinen Verwandten der Kaiserpinguine. Ohne Gepäck ging es am nächsten Tag zur Südwestspitze Afrikas, Cape Point und das Kap der Guten Hoffnung, und am dritten Tag an der Atlantik-Küste über den zu der Zeit für den Autoverkehr gesperrten Chapman's Peak Drive wieder nach Kapstadt.

Das Birdy touring erwies sich dabei als ideales Verkehrsmittel: Leichtes Zeltgepäck lässt sich gut in den Packtaschen an Lowrider und (verlängertem) Expeditions-Gepäckträger verstauen. Und ein Fahrrad-Schloss ist unnötig: Das Rad passt ins Zelt, und beim Einkaufen (ohne Gepäck) kann man es mit in den Supermarkt nehmen ... Diese Vorteile (und die Mitnahmemöglichkeit im Auto) sorgten auch bei den Südafrikanern für großes Interesse, zumal Falträder dort offenbar vollkommen unbekannt sind. Hier ist noch großes Potential für eine weitere Verbreitung des Birdys ...

Birdy und Polarstern
Birdy und Polarstern, 26.09.2006. Station 564, 61° 11' S 48° 53' W, 2846 m Wassertiefe.
Foto: Andreas Macrander
Birdy und Pinguin Birdy und Pinguin
Kaiserpinguine und Andreas Macrander mit Birdy am 01.10.2006 auf 62° 50'S 52° 26'W.
Die Wassertiefe beträgt hier 2095 m – vielleicht noch ein Rekord für das Birdy. Die Lufttemperatur war dagegen mit ca. -3°C nicht so außergewöhnlich, und für antarktische Verhältnisse eher warm.
Foto: Steven van Heuven Foto: Andreas Macrander
Birdy und Polarstern gefaltetes Birdy vor gefaltetem Packeis
Südlichste Station auf 65° 07'S 57° 24'W am 08.10.2006: Birdy und Polarstern. Gefaltetes Rad vor gefaltetem Packeis.
Fotos: Andreas Macrander
Birdy am Strand von Milnerton vor Cape Town und Table Mountain Im Zelt bei Simonstown
Birdy am Strand von Milnerton vor Cape Town und Table Mountain Im Zelt bei Simonstown
Cape Point; 31.10.2006 Cape of Good Hope, die Südwestspitze Afrikas; 31.10.2006
Cape Point; 31.10.2006 Cape of Good Hope, die Südwestspitze Afrikas; 31.10.2006
Im Nationalpark, 12 km nördlich von Cape Point; 31.10.2006 Küstenstraße Chapman's Peak Drive
Im Nationalpark, 12 Kilometer nördlich von Cape Point Küstenstraße Chapman's Peak Drive
Fotos: Andreas Macrander

 

Zurück zur Übersicht




© 2007 - letzte Aktualisierung: 27.07.2007
birdy-freunde.de

www.birdy-freunde.de/reisen/pinguine.html - ausgedruckt am 27.07.2017