Logo birdy-freunde

 

| birdy-freunde | Das Birdy | Das individuelle Birdy |
| Mit dem Birdy auf Reisen | Langfinger |
| Impressum | Sitemap |

 

www.birdy-freunde.de/mybirdy/mybirdy.html - ausgedruckt am 29.04.2017

Individuelle Anpassung des Birdy

 

Kindertransport

Der Kindertransport gelingt mit dem Birdy am besten mit einem Kinderanhänger. Ein zweirädriger Anhänger kann mit dem Birdy ohne Weiteres gezogen werden. Es bietet sich die Weber-Kupplung "Typ E" an, die ohne Schwierigkeiten am Birdy befestigt werden kann. Einzelheiten dazu im Kapitel "Birdy und Anhänger".

Einen Kinderanhänger zu falten, ist je nach Modell aufwändig und zeitraubend. Außerdem hat man ein zusätzliches, nicht gerade kleines und handliches Gepäckstück. Deshalb wäre die Verwendung eines Kindersitzes natürlich praktischer. Bislang ist uns aber noch keine Lösung für das Birdy bekannt. Für das Brompton wird ein Kindersitz angeboten, der kompakt ist, am Rad verbleibt und das Falten nicht behindert. Der Sitz hat keine Lehne, ist deshalb wohl eher für Kurzstrecken geeignet. Praxiserfahrungen sind uns bislang nicht bekannt.

Kindersitz itchair.infoKindersitz itchair.infoKindersitz itchair.info
Grafiken: itchair.info

 

Zurück zur Übersicht

 

Sattel und Sattelstütze

Markierung der richtigen Sattelhöhe

Es liegt in der Natur der Dinge, dass die Sattelhöhe beim Falten verstellt wird. Sie muss beim oder nach dem Auffalten wieder richtig eingestellt werden. Normalerweise ist da Augenmaß gefragt, doch damit trifft man normalerweise nicht die richtige Einstellung. Deshalb haben sich einige Birdy-Fahrer Einstellhilfen ersonnen und in der Praxis erprobt:

Die einfachste Methode ist, die Sattelhöhe an der Sattelstütze mit einem wasserfesten Filzstift zu markieren. Die Markierung reibt sich aber recht schnell wieder ab und muss wiederholt angebracht werden.

Bei Birdys bis Modelljahr 2006 hilft ein Bremszug im Sattelrohr gegen Diebstahl und bei der Höheneinstellung (Peter de Leuw).

Bei Birdys ab Modelljahr 2006 hilft ebenfalls ein Bremszug sowohl gegen Diebstahl als auch bei der Höheneinstellung (Peter de Leuw).

Roman Gabriel benutzt einen einfachen Bindfaden, den er zwischen Schnellspanner und Sattel befestigt hat:

Fixierung der Sattelhöhe

Für die folgenden Tips übernehmen die birdy-freunde keine Verantwortung. Jeder handelt hier auf eigene Gefahr und Verantwortung. Wir raten zu regelmäßiger Inspektion von Sattelstütze und Vorbau im Bereich der Markierung!

An der Sattelstütze und auch am verstellbaren Komfort-Vorbau kann man seitlich mit der Bohrmaschine und 2 mm-Bohrer das Rohr mit leichter Hand ganz wenig anbohren. Damit kann man die Markierung der Höhe und auch der Ausrichtung gerade zum Rahmen mit einer Markierung erschlagen. Bedenkt dabei bitte, dass Aluminium zum Reißen neigt! Das Bohren an der Vorder- oder Hinterseite des Rohres ist aufgrund der höheren Belastung an diesen Stellen absolut nicht zu empfehlen.

Statt mit der Bohrmaschine kann man auch eine Art Fadenkreuz in Sattelstütze und Vorbau schleifen. Dazu bieten sich handliche Geräte wie z.B. "Proxxon" an. Auch damit hat man eine Markierung der Höhe und der Ausrichtung gerade zum Rahmen in einem. Noch einmal: Bedenkt dabei bitte, dass Aluminium zum Reißen neigt! Das Bohren an der Vorder- oder Hinterseite des Rohres ist aufgrund der höheren Belastung an diesen Stellen absolut nicht zu empfehlen.

 

Zurück zur Übersicht

 

Sattelstützen-Schnellspanner mit längerem Hebel

Von Andreas Macrander
Der Sattelstützen-Schnellspanner am Monocoque-Birdy hat einen relativ kurzen und kantigen Hebel, er muss aber hohe Klemmkräfte aufbringen, um ein Herunterrutschen des Sattels während der Fahrt zu verhindern. Ich habe den Schnellspanner gegen ein anderes Modell mit längerem Hebel mit abgerundeten Kanten getauscht, so dass die Hand beim Schließen geschont wird.

Das Kunststoff-Element zwischen Hebel und Schelle wird immer wieder plattgedrückt, so dass die Klemmkraft nachlässt und die Sattelstütze durchrutscht. Ich habe das Element gegen eine Messing-Unterlegscheibe getauscht, die durch das Klemmen "automatisch" in die passende Form gebogen wurde. Mit gelegentlicher Fettschmierung (alle paar Monate) funktioniert jetzt alles optimal: Man erzielt eine hohe Klemmkraft, obwohl der Hebel recht leicht läuft, da die Messingscheibe sehr glatt ist. Die Scheibe "quetscht" sich nicht platt, so dass ich die Schnellspannereinstellung nur noch ca. 1x pro Jahr mehr nachregulieren muss. Das Messing ist aber auch weich genug, dass der Aluminium-Hebel über 3 Jahre bisher keinen sichtbaren Abrieb zeigt.

Sattelstützen-Schnellspanner mit längerem Hebel
Foto: Andreas Macrander

 

Zurück zur Übersicht

 

Die saubere Sattelstütze

Von Franz D. Schnitzler
wer kennt es nicht, das das knirschend mahlende Geräusch, wenn man besonders im Herbst und Winter nach Fahrt über verschmutzte Wege die Sattelstütze einschiebt. Besonders die, die wie ich, immer noch ohne Schutzbleche herumfahren, wir haben Gründe dafür. Schon lange grübelte ich über eine Abdichtung nach, und glaube, jetzt die Lösung zu haben. Ich verwendete:

  1. gut haftendes Klebeband
  2. Kegel - Dichtring aus Kunststoff, Innendurchmesser 32 mm. (wird im Sanitärbereich für Rohr-Verbindungen der Abflüsse verwendet)
  3. 4 cm Fahrradschlauch Dimension ..x 1,75

So, jetzt nicht das Waschbecken oder die Küchenspüle demontieren. Die Dichtung ist im Baumarkt erhältlich!

 

Zurück zur Übersicht

 

Übersetzung/Gangschaltung/Antrieb

Schneller werden: Kleinere Ritzel

Kettenschaltung:
Das Birdy red ist manch einem Birdy-Fahrer noch zu langsam. Anstatt das Kettenblatt zu vergrößern, kann man auch an Stelle des Ritzels mit 11 Zähnen ein kleineres einsetzen.
Von Moulton (= teuer) gibt es ein 10er-Ritzel, das statt des Abschlussrings in den Kassettenkörper eingeschtaubt wird. Dafür müssen die Distanzscheiben auf der Nabenachse so umgeordnet werden, dass zwischen Kassettenkörper und Ausfallende rechts 5-6 mm mehr Platz bleibt. Die Felge sollte dann wieder mittig zentriert werden (also 2,5 bis 3 mm nach rechts). Auf dem größten Ritzel reibt die Kette dann möglicherweise am Rahmen, es wäre als 9-tes aber ohnehin nur noch mit einem modifizierten Schaltgriff anwählbar.
Es geht auch, den 8-fach-Kassettenkörper gegen einen noch als Ersatzteil erhältlichen 7-fachen auszutauschen, dann müssen nur 5-6 mm rechts aufgefüttert werden, das Neuzentrieren entfällt und es bleibt bei 8 Gängen.
Die auf der IFMA 2002 vorgestellte Shimano-Faltradgruppe Capreo mit dem "9-10-11" beginnenden Ritzelpaket benötigt eine spezifische Hinterradnabe mit entsprechend schmalerem Kassettenkörper, der möglicherweise auch ein anderes Gewinde innen aufweist (statt Abschlussring-Gewinde). Wenn sich der Kassettenkörper an andere Naben nachrüsten lässt, wäre das die einfachere und billigere Lösung gegenüber Um- bzw. Neueinspeichen.

Nabenschaltung:
Beim Birdy green bzw. Birdy city kann natürlich auch ein kleineres Ritzel eingesetzt werden. Allerdings kann der Kettenfangstift dann nicht mehr seine Funktion erfüllen. Er soll verhindern, dass die Kette beim plötzlichen und starken Bremsen über das Ritzel rutscht. Der Stift muss also ggf. versetzt werden.

 

8-Gang-Nabenschaltung am Birdy

Es ist möglich, das Birdy auch mit einer 8-Gang-Nabenschaltung auszurüsten. Die Nexus Inter 8 von Shimano ist in der einfachen Version mit Rücktrittbremse erhältlich. Die Premium-Version ist durch Verwendung anderer Materialien rund 200 Gramm leichter als die einfache Version, hat eine bessere Lagerung, schaltet leichter und ist zudem belastbarer.

 

Umrüstung auf den Kettenspanner von Rohloff

Einige Birdy-Fahrer haben den Wunsch, den serienmäßigen Kettenspanner (z.B. Shimano Alfine) durch den von Rohloff zu ersetzen. Dies ist problemlos möglich:

Rohloff-Spanner am ungefalteten Birdy green  Rohloff-Spanner am gefalteten Birdy green
Der Rohloff-Spanner am ungefalteten und gefalteten Birdy green.
Fotos: Reiner John

 

Kettenblatt-Schutzringe/-Schutzscheiben

Von Jan Bekelder, Georg Haupt, Andreas Macrander, Norbert Weßel
Die Schutzringe am Kettenblatt sind aus Kunststoff und neigen dazu, zu brechen. Sie schützen nicht nur die Hosen vor der Kette, sie sorgen auch dafür, dass die Kette beim Falten und Entfalten nicht vom Kettenblatt läuft. Die meisten Birdy-Fahrer verzichten wegen dieser Funktionalität nur ungern auf diese Scheiben.

Wenn die Ringe selbst noch intakt sind und nur die Befestigungslöcher aus- oder abgebrochen sind, kann man die Ringe mit (kleinen schwarzen) Kabelbindern am Kettenblatt befestigen. Das ist unauffällig (so unauffällig, dass es sich kaum fotografisch dokumentieren lässt) und hält die Ringe ausreichend fest und doch so flexibel, dass sie nicht so leicht zerbrechen.

Die "edle" Alternative sind Schutzscheiben aus Aluminium. Für den Lochkreis von 130 Millimeter passende Schutzringe gibt es z.B. bei Toxy. Die Ringe werden über längere Schrauben und Distanzhülsen direkt mit dem Kettenblatt an die Kurbel geschraubt. Wahrleich keine ganz preiswerte aber sehr ordentliche Lösung. So lässt sich beim Birdy green auch das 56er Kettenblatt der Originalübersetzung nutzen.
Das Ablaufen der Kette beim Falten wird durch den großen Kettenschutzring wirkungsvoll verhindert. Lediglich der Bolzen (Hülse) am Rahmen über dem Kettenblatt muss ein gutes Stück abgefeilt werden, damit die Schutzringe montiert werden können. Um am Ende noch etwas Material stehen lassen zu können, kann man durch eine Unterlegscheibe am Rahmen etwas Platz am Hülsenende schaffen. Beim Falten stören die großen Kettenschutzringe nicht.

Birdy green mit Toxy-Kettenschutzring Birdy green mit Toxy-Kettenschutzring
Fotos: Norbert Weßel

Neuere Birdys sind mit Kettenblättern mit 52 Zähnen ausgestattet. Aktuell gibt es bei Riese und Müller keine Alternative aus Metall für die Schutzscheiben. Beim Liegeradhersteller Toxy bekommt man passende Metallringe für 49 Euro oder einen kompletten Kurbelsatz mit Kettenblatt (52 Zähne) und Schutzscheiben, Preis derzeit 79 Euro: toxy-liegerad.de. Die Montage der Ringe erfolgt allerdings nicht wie vorgesehen, denn dann schleift der innere Ring am Rahmen: Der für innen vorgesehene Ring mit den Abstandsbolzen muss nach außen:

montierter Kettenschutzring montierter Kettenschutzring
Fotos: Winfried Wiesnet

Bei Pedalkraft gibt es 56er Kettenblätter von Specialites T.A. mit dem fürs Birdy passenden Lochkreis (130 Millimeter) und zwei passenden Alu-Schutzringen (die allerdings nicht von TA sind) fertig gebohrt und montiert. Die Schutzringe sizten näher am Kettenblatt als die originalen und halten dadurch die Kette zuverlässig auf dem Kettenblatt (auch im ersten Gang einer 9-fach Kettenschaltung und 10-fach Kette, wo die Kette sonst zum ablaufen neigte). Die Schutzringe haben zwar einen etwas kleineren Durchmesser als die Plastikringe, beim Falten fällt die Kette aber nicht ab. Kettenblatt und Schutzringe sind schwarz und recht grazil.
Wahrscheinlich ist es möglich, die Schutzscheiben an jedem beliebigen Kettenblatt zu montieren – die einzige Schwierigkeit dürfte es sein, die Befestigungslöcher konzentrisch zu bohren.

TA-Kettenblatt mit Schutzscheiben   TA-Kettenblatt mit Schutzscheiben - Innenansicht
TA-Kettenblatt mit Schutzscheiben – deutlich ist der größere, aber
ausreichend kleine Abstand der Scheiben zum Stift am Rahmen zu erkennen.
  Ansicht von der Innenseite, die Befestigungsschraube für die Schutzscheiben
ist deutlich zu sehen.
TA-Kettenblatt mit Schutzscheiben - Ansicht von Oben
Der Abstand der Schutzringe zum Kettenblatt ist geringer als beim Original.
Fotos: Georg Haupt

 

Zurück zur Übersicht

 

Umrüstung auf Hollowtech-II-Kurbeln

Von Daniel Blankschän
Hier in Amerika gibt es das (hier so genannte) Birdy II nur in der Version mit Capreo-Kurbel, das Birdy speed gibt es hier nicht. Ich wollte es lieber etwas schneller und habe das Birdy deshalb mit einer Ultegra-Kurbel mit 53 Zähnen (die Capreo hat nur 45 Zähne) und Hollowtech II-Tretlager ausgestattet. Die Konstruktion der Hollowtech II-Lager und Kurbeln unterscheidet sich von der Konstruktion üblicher Tretlager. Bei Hollowtech II werden die Lager in die Gewinde des Tretlagergehäuses eingeschraubt. Die Lager verschwinden nicht wie üblich im Tretlagergehäuse, sondern sind seitlich davon angeordnet. Die Tretlagerwelle bildet mit der rechten Kurbel eine Einheit. Die linke Kurbel wird auf die Verzahnung der Welle geschoben und festgeklemmt. Der Umbau ist unproblematisch. Von den verschiedenen Versionen ist die BSA-Version für 68 Millimeter breite Tretlagergehäuse die einzig richtige. Ich habe das Lager ohne jegliche Zwischenringe montiert. Für die Montage ist das entsprechende spezielle Werkzeug nötig. Anschließend wird die rechte Kurbel samt Tretlagerwelle eingeschoben und die linke Kurbel fixiert. Zwischen Lagerschale und Kurbelarm ist auf jeder Seite rund 1 bis maximal 1,5 Millimeter Platz.
Die Ultegra-Kurbel hat zwei Kettenblätter, von denen ich das innere entfernt habe. Die Kettenlinie wandert um knapp zwei Millimeter nach außen, was aber vorteilhaft ist. Die Kette läuft in den hohen Gängen nicht mehr so schräg. Die Kettenschutzscheibe ist von TA (bis 54 Zähne). Die Schutzscheibe benötigt einen Abstand von knapp 4 Millimetern zum Kettenblatt, damit die Kette auch im höchsten Gang nicht an der Scheibe kratzt. Dazu habe ich Nylonunterlegscheiben verwendet, diese konnte ich mit relativ großem Innen- und kleinem Außendurchmesser bekommen. Die originalen Kettenblattschrauben waren leider zu kurz, ich habe sie durch 15 Millimeter lange Exemplare ersetzt. Wichtig ist dabei, dass auch die Muttern bzw. Hülsen diese Länge haben, damit Kettenblatt, Distanzscheiben und der Schutzring vernünftig Halt haben.
Auf einen inneren Schutzring verzichte ich. Erstens würde er wegen des großen Durchmessers nicht passen, zweitens ist er nicht nötig. Die Kette läuft beim Falten nicht vom Kettenblatt ab.

Hollowtech II-Kurbel am Birdy   TA-Kettenblatt mit Schutzscheiben - Innenansicht
Die Hollowtech II-Kurbel macht sich gut am Birdy.   Die neben dem Tretlagergehäuse positionierten Lagerschalen sind deutlich zu sehen. Das Kettenblatt hat nur auf der Außenseite eine Schutzscheibe.
Fotos: Daniel Blankschän

 

Zurück zur Übersicht

 

Der Übersetzungsrechner

Die birdy-freunde stellen eine Excel-Datei für die Berechnung von Übersetzung und Entfaltung bei verschiedenen Gangschaltungen zum Download bereit. Die Tabelle beherrscht

Voraussetzung zur Nutzung: MS Excel 97 oder höher oder Open Office.
Download ...

 

Zurück zur Übersicht

 

Ausbau des Hinterrades bei montiertem Seitenständer

Zum Ausbau des Hinterrades muss nicht nur der Schnellspanner, sondern auch die Schraube, die den Ständer am Ausfallende gegen Verdrehen sichert (und ggf. den Gepäckträger hält), gelöst werden. Das ist mehr als lästig. Man kann die Ständerplatte auch entsprechend aussägen, um das Problem zu umgehen. Für eine Großansicht des Fotos bitte klicken.

Modifikation des Seitenständers
Foto: Bernhard Ammer

Eine etwas aufwändigere Lösung hat Hartwig Leuer im Zusammenhang mit der Kupplung für den Einradanhänger B.O.B. Yak ersonnen.

 

Zurück zur Übersicht

 

Laufräder neu einspeichen

Von Peter de Leuw
Es gibt verschiedene Gründe, ein Laufrad am Birdy neu einzuspeichen: Felgen sind Verschleißteile und müssen von Zeit zu Zeit ersetzt werden (s. Wartung). Aber auch der Einbau einer neuen Nabe, z.B. der Rohloff-Nabe im Hinterrad oder eines Nabendynamos im Vorderrad erfordert das Einspeichen. Für den Einspeichvorgang selbstverweisen wir auf die einschlägige Literatur (z.B. beim Fachausschuss Technik des ADFC). An dieser Stelle wollen wir lediglich ein paar Hinweise zur Ermittlung der richtigen Speichenlänge geben. Qualitativ gute Speichen im Wunschmaß - auch im Versand - gibt es bei velorution, beim Velo Doctor und bei Pedalkraft.
Shimano empfiehlt zum Einspeichen ihrer Schaltungsnaben 2,3-mm-Speichen. Der Speichenlochdurchmesser in der Nabe beträgt nämlich reichliche 2,8 mm. Unterlegscheiben unter den Speichenköpfen helfen, wenn der Speichenbogen frei statt am Nabenflansch liegt. Empfehlenswert sind ED-Speichen 2,3/2,0, weil elastische Speichen weniger leicht brechen und es Kugelkopfnippel (s. pdeleuw.de/fahrrad/birdy2.html) nur für 2 mm gibt.
Auch wenn am Birdy die Belastung der Laufräder geringer ist als an ungefederten Fahrrädern, ist hohe Speichenspannung in der Regel hilfreich gegen Speichenbrüche: Wenn eine Speiche durch Radlast und Antrieb vollständig entspannt wird, sinkt ihre Lebensdauer rapide.

Zur Berechnung werden folgende Maße benötigt:

  Nabendynamo
SON 28
Nabendynamo
SON 20
Nabendynamo
SON XS100
Nabendynamo
SON 20R
Nabendynamo
Shimano
DH-3N70/DH-2N70
Flanschlochkreisdurchmesser 70 mm 70 mm 70 mm 54 mm 74 mm
Abstand Flansch-Nabenmitte 30 mm 30 mm 20 mm 25 mm 30 mm
Speichenlochzahl 32, 36 24, 28, 40, 48 28 20, 24, 28, 32, 36 36
Speichenkreuzung (empf.) 1, 2 1, 2 0 (radial), 1, 2 0 (radial), 1, 2 1, 2

 

  Rohloff
Speedhub
SRAM
DualDrive*
2002
SRAM
DualDrive*
1998
Shimano
Inter 7*
Shimano
Inter 8*
SRAM
i-motion9
Shimano
MTB-Nabe
Flanschlochkreisdurchmesser 100 mm 67 mm 67 mm 88 mm 92,6 mm 93,6 mm 45 mm
Abstand Flansch-Nabenmitte 28 mm 33/18 mm 35/20 mm 25,5 mm 29,15 mm 26,5/31,5 mm 20/25 mm
Speichenlochzahl 32 32 oder 36 36 36 36 32 oder 36 24
Speichenkreuzung (empf.) 1 1 1 1 1 1 2

* Weitere Tipps zum Einspeichen von Nabenschaltungen

Aus diesen Daten kann nun die richtige Speichenlänge ermittelt werden. Man kann das "zu Fuß" mit einer ziemlich langen Formel erledigen. Sie ist z.B. beim ADFC Fachausschuss Technik zu finden. Bequemer geht es aber mit dem Speichenlängenrechner, zum Beispiel bei kreuzotter.de (Java Script). Bei Schmidt Maschinenbau, dem Hersteller des SON, gibt es einen Speichenrechner speziell für dessen Dynamos (Java Script).

 

Zurück zur Übersicht

 

Flaschenhalter, Luftpumpenhalter

Das Birdy besitzt keine Gewinde zur Montage eines Flaschenhalters. Bei der Teilnahme an Rennen (Vorsicht: Garantieverlust!) oder auf Touren wäre ein Flaschenhalter aber nützlich bzw. unverzichtbar. Es gibt einige Möglichkeiten zur Montage, die das Falten nicht behindern und den guten Zugriff auf die Flasche garantieren:

Joachim Liertz u.a. verwenden Halter (z.B. von Topeak), die am Sattel montiert werden. So bekommt man ohne Problem zwei Flaschen mit, das Packmaß wird aber erhöht. Solche Flaschenhalter sind bei vielen offiziellen Rennen nicht erlaubt.

Flaschenhalter am Sattel
Foto: Joachim Liertz

Von Rixen & Kaul/Klickfix gibt es die Tasche "Micro Bottle Bag", die mit einem Halter am Sattel angebracht wird. Die Tasche hat ein Einsteckfach mit Kordelzug für die Flasche und ein zusätzliches Fach mit Reißverschluss für Schlauch und Werkzeug. Statt einer Flasche kann auch eine leichte Jacke im Hauptfach verstaut werden.

Ebenfalls von Rixen & Kaul/Klickfix gibt es die Flaschenhalterbefestigung "Bottlefix", die am Vorbau befestigt werden kann. Von Minoura heißt der entsprechende Adapter "Minoura BH-95 Lenkeradapter" z.B. vom Rose Versand oder Brügelmann. Die Bottlefix-Halterung von KlickFix kann statt Flasche auch eine Luftpumpe oder beides aufnehmen:

Flaschenhalterbefestigung von Klickfix Flaschenhalterbefestigung von KlickFix
Bottlefix von KlickFix
Foto: Peter de Leuw
Luftpumpenhalter von KlickFix
Foto: Michael Weingärtner

Bei Rixen & Kaul (Klickfix) gibt es einen weiteren Flaschenhalteradapter. Er passt gut zum mitgelieferten Mini-Klickfix, jeder Standard-Flaschenhalter kann daran montiert werden. Es ist auch möglich, eine Pumpenhalterung mit darauf zu montieren. Hier ist ein solcher Adapter am Expeditionsgepäckträger angebracht.
An diesen Halteruingen können außer den Flaschen auch ein Schloss oder eine Tasche befestigt werden. Der Schwerpunkt ist tief, die Sattelstütze wird geschont.
Die Mini-Klickfix-Halterungen können ohne Probleme mitgefaltet werden, auch wenn daran Wasserflaschen, Pumpe, Schloss oder Tasche befestigt ist. Die Halterung muss lediglich etwas schräg nach außen fixiert sein.
Wasserflaschen sollten auf jeden Fall wasserdicht sein. Wenn die Öffnung nach hinten gerichtet ist, hängt die Flasche am gefalteten Rad mit der Öffnung nach unten. Wenn die Öffnung nach vorne weist, ist das beim Falten kein Problem, aber die Flasche ist dann beim Fahren etwas nach unten gerichtet.

Flaschenhalteradapter von Klickfix
Der Flaschenhalteradapter von Klickfix
Foto: Jan Berkelder

Man kann auch einen Flaschenhalter direkt mit einer Schelle am Vorbau befestigen. Der Flaschenhalter stört nicht beim Falten und ist renntauglich. Im gefalteten Zustand ist der Halter nach unten gerichtet. Es kann also passieren, dass eine volle Flasche beim Transport herausrutscht.

Von Topeak gibt es eine Satteltasche mit Riemchenbefestigung. Da geht genau eine Trinkflasche rein. Die Tasche (ohne Flasche) stört nicht beim Falten.

Die Fachgeschäften, die der ZEG angeschlossen sind, gibt es für rund 5 Euro eine stabile Klemmhalterung für Flaschen, die sehr gut an den Vorbau passt. Sie kann leicht abgenommen werden, wenn sie nicht gebraucht wird und ist "faltkompatibel".

Flaschenhalter von ZEG
Der Flaschenhalter von ZEG
Foto: Jan Berkelder

Die beste, weil kostengünstigste und leichteste Wasserflaschenhalterung für das Birdy: Die Erfinder sind drei Belgische Birdy-Fahrer, gesehen auf der 1. Internationalen Origami-Tour am 31.07.2006, Rudi, Nicole und Bruno. Wahrscheinlich sollte man die Flaschen leertrinken, bevor man das Rad faltet.

Flaschenhalter ...
Der leichteste und kostengünstigste Flaschenhalter für das Birdy
Foto: Jan Berkelder

 

Zurück zur Übersicht

 

Klingel

Die meisten werden ihre Klingel "ganz normal" am Lenker befestigen. Beim Jubiläums-Birdy mit Rennlenker bietet sich eine besonders elegante Variante an. Es gibt Klingeln für die Befestigung im Lenkerende, die am Vorbauadapter angebracht werden können:

Flaschenhalter...
Foto: Michael Weingärtner

Solche Klingeln gibt es z.B. von Mirrycle, gesehen in manchen Kaufhäusern und Baumärkten, aber auch im Fachhandel.

 

Zurück zur Übersicht

 

Gegen Kratzer

Sattelrohr

Von Ulli Gehrmann/Bernd Wegner
Ein Gummi direkt unter der Sattelbefestigung, wenige mm Streifen eines alten Rennradreifens, ein rundes Tachobefestigungsgummi von Sigma oder ein O-Ring (Dichtungsring) vom Klempner bzw. aus dem Baumarkt schützt den Lack auf der Kante des Sattelrohres beim Zusammenfalten.

Ein Gummiring bewahrt den Lack vor Schäden
Foto: Ulli Gehrmann

Schutzblech

Die Schutzbleche werden beim Falten leicht durch Bodenkontakt zerkratzt. Einen wirksamen Schutz kann man mit einfachen Mitteln selbst herstellen. Man benötigt ein Stück Motorrad- oder Fahrradschlauch, doppelseitiges Teppichklebeband, evtl. eine Schablone und eine Schere. Der Schlauch wird auf-, ein Stück abgeschnitten und mit Wasser und Seife von Fett und Staub befreit. Nach dem Trocknen wird ein Streifen Teppichklebeband blasen- und knickfrei aufgeklebt und gut angedrückt. Die Schutzfolie darf noch nicht entfernt werden. Nun werden die Umrisse des Pads längs (nicht quer) des Schlauches mit der Schablone oder frei aus der Hand aufgezeichnet und ausgeschnitten. Das Pad wird bei Zimmertemperatur von innen nach außen knick- und blasenfrei aufgeklebt und gut angedrückt. Das Schutzblech muss dazu an der Klebestelle natürlich trocken, staub- und fettfrei sein.

Das AS-Pad schützt vor Kratzern   Ein Fahrradschlauch schützt vor Kratzern
Foto: Rudi Kraus   Foto: Christian Zickermann

 

Etwas robuster als ein aufgeklebter Schlauch ist ein aufgeschraubtes Stück eines Reifens. Es eignen sich grundsätzlich fast alle Reifen. Der Big Apple (mit 60 mm Breite) lässt sehr viel Gestaltungsfreiheit beim Zuschneiden und hat eine recht glatte Lauffläche, was einfach optisch besser als Schutz ausschaut, wie ich finde, als ein sehr profilstarker Mantel.
Ich habe die bestehende Schraube mit Kunststoffkopf zwei Edelstahlschrauben M5 x 20 mm mit glatten Kopf und selbstsichernden Edelstahlmuttern ausgetauscht, um den Reifen auf dem Schutzblech zu befestigen. Weiter unten am Rad habe ich eine zweite, gleiche Schraube verwendet um neben dem Schutzblech-Schutz auch einem aus dem bezeichneten Mantel geschnittenen Schmutzfängerlappen zu montieren. Der Schmutzfängerlappen ist zwischen Reifen und Schutzblech montiert. Dies ist selbst noch bei der Verwendung der Big Apple-Reifen ohne Probleme möglich.
Geklebt habe ich nichts, weil ich der Haltbarkeit der Kleber auf Dauer (Außenbereich, Temperatur, Wasser bzw. Feuchtigkeit) nicht traue. Zudem, sollte das verbaute Mantelmaterial einmal porös werden, lässt es sich ohne Nachteil gegen neues Material auswechseln.

Big Apple als Schutzblech-Schutz
Ein Big Apple-Reifen als Schutzblech-Schutz
Foto: Winfried Wiesnet

 

Zurück zur Übersicht
Zurück zum Anfang

Von Asista gibt es das sogenannte Proline "Bike Protection Set" (Art.-Nr. 1260). Die Folie ist z.B. auch für die Kettenstrebe gut, das größte Pad im Set ist für das Schutzblech geeignet. Das Set kostet ca. 10 Euro. Die Polyurethan-Aufkleber schützen und sehen durch die Carbon-Optik auch gut aus.

Bike Protection Set
Foto: asista

 

Zurück zur Übersicht

Kettenstrebe

Als Kettenstrebenschutz ist werksseitig ein winkliges Aluminiumblech angebracht. Bei älteren Birdy-Modellen gab es teilweise gar keinen Schutz oder nur einen wenig haltbaren aus Textilklebeband. Zumindest beim Birdy City mit 8-Gang-Schaltnabe ist dieser Schutz zu kurz, denn beim Falten legt sich die Kette auf Höhe des Schaltzugaustrittes über den ungeschützten Teil der Kettenstrebe. Bereits nach wenigen Faltvorgängen war bei meinem Birdy die Oberfläche an dieser Stelle beschädigt. Das zudem sehr nachlässig aufgeklebte Aluminiumblech habe ich mühelos entfernt. Aus Computerreststücken habe ich mir ein neues, längeres Blech gefertigt, welches auch den gefährdeten Abschnitt der Kettenstrebe bedeckt. Für den Schaltzugaustritt ist eine Aussparung vorgesehen. Das Blech ist mit Doppelklebeband befestigt. Hält das Doppelklebeband nicht zuverlässig, kann auch ein Kontaktkleber (z.B. Pattex) verwendet werden.

Der Kettenstrebenschutz ist zu kurz Der neue Schutz Kettenstrebenschutz - alt und neu im Vergleich
Der originale Kettenstrebenschutz ist zu kurz. Der neue Kettenstrebenschutz aus Abschirmblech. Alt und neu im Vergleich.
Fotos: Christian Zickermann
Kettenstrebenschutz aus V2A und Schutz des Schaltzuges
Hier ein Kettenstrebenschutz aus V2A-Stahl, mit Kontaktkleber fixiert. Der Schaltzug ist am Austritt zusätzlich mit einem Kunststoff-Spiralschlauch umwickelt. So sind Abrieb und Lackschäden ausgeschlossen.
Foto: Andreas Macrander

Von Asista gibt es das sogenannte Proline "Bike Protection Set" (Art.-Nr. 1260). Die Folie ist z.B. auch für die Kettenstrebe gut, das größte Pad im Set ist für das Schutzblech geeignet. Das Set kostet ca. 10 Euro. Die Polyurethan-Aufkleber schützen und sehen durch die Carbon-Optik auch gut aus.

 

Zurück zur Übersicht

Gepäckträger

Von Peter de Leuw
Sowohl der rahmenfeste Gepäckträger, als auch der Expeditionsgepäckträger stehen beim gefalteten Birdy auf dem Boden auf. Selten steht das Birdy auf Teppichboden, meist gibt es also hässliche Kratzer. Als einfaches Gegenmittel habe ich um das Gepäckträgerrohr ein Stück Isolierung eines Erdkabels gelegt und mit zwei Kabelbindern fixiert. Frühere Versuche mit einem Stück Schlauch scheiterten, weil der Schlauch aus den Kabelbindern herausrutschte. Die Kabelisolierung ist recht steif, so dass sie an Ort und Stelle bleibt und das Gepäcktträgerrohr schützt.

Kratzschutz am Gepäckträger

 

Zurück zur Übersicht

 

Platz für das Bordwerkzeug

Um unterwegs für Notfälle Werkzeug dabei zu haben, bieten sich verschiedene Stauräume an. Neben den üblichen Plätzen in der Rahmen-, Lenker- oder Satteltasche ist das Rahmendreieck ein geeigneter Ort.
Als Luftpumpe kann einerseits die von r-m angebotene Pumpe verwendet werden, die in die Sattelstütze passt. Ein Halter für eine Minipumpe kann auch mit dem Flaschenhalter kombiniert werden. Von Rixen & Kaul (Klickfix) gibt es auch eine kleine Tasche mit Flaschenhalter, in der Werkzeug verstaut werden kann.
Andreas Macrander hat sich für die Minipumpe SKS Wese entschieden, die er in der Sattelstütze verstaut. Mit einer Taschenmesserschere muss man an vier Stellen etwas Material abschneiden, bis die Pumpe mit Reibung in die Sattelstütze gesteckt werden kann. Ein Rückholfaden ist um die Nut im Ventilkopf geschlungen. Als Klapperschutz kann zwischen Pumpengriff und -schaft noch ein kleiner Lappen geklemmt werden.
Mit dieser kleinen Pumpe dauert das Aufpumpen zwar relativ lange, aber dafür ist darüber noch etwa 15 Zentimeter Platz für Flickzeug: In einem alten Socken und Kunstoffnetz sind klapperfrei Gummilösung, Schleifpapier, ein paar Flicken, sowie ein 15 mm-Nussschlüssel (die Radmuttern am Hinterrad sind wegen des Ständers nur schwer mit Gabelschlüsseln erreichbar) und ein 4-mm-Inbusschlüssel (als Hebel) verpackt. Ein Multiwerkzeug habe ich immer im Rucksack – damit lassen sich die restlichen Schrauben bewegen. Für Reifenheber war kein Platz mehr, aber viele Multiwerkzeuge enthalten auch Reifenheber.

Die passend geschnittene SKS Wese   Die passend geschnittene SKS Wese
Das Innenleben der Sattelstütze: Eingepacktes Flickzeug und SKS-Wese-Pumpe, jeweils mit Rückholfaden.   SKS-Wese-Pumpe. Die vier vorstehenden Gummi-"Ecken" sind mit dem Taschenmesser ein paar mm abgeschnitten, damit die Pumpe in die Sattelstütze passt. Der Rückholfaden ist um den Ventilkopf geschlungen. Der Klapperschutz-Lappen unter dem Pumpengriff fehlt noch.
Die Werkzeug-Notration
Die Flickzeug-Notration mit Schleifpapier, Flicken, Gummilösung,
15-mm-Nussschlüssel für die Hinterrad-Radmuttern
und einem langen 4-mm-Inbusschlüssel als Hebel.
Fotos: Andreas Macrander

 

Zurück zur Übersicht

 

Seitenständer

Von Andreas Macrander
Das Ständerbein bekommt bei häufigem Gebrauch recht schnell Spiel, das Birdy steht dann schräger als gewollt. Deshalb habe ich den originalen Niet durch eine Schraube ersetzt, so ist das Spiel des Ständerbeins genau einstellbar und nichts wackelt mehr. Eine M5-(Inbus-)Senkkopfschraube ist notwendig, da der Kopf einer Zylinderkopfschraube zu hoch ist und beim Einklappen des Ständers mit der Feder kollidiert.

Ein mit Kabelbindern und Fahrradschlauch befestigtes Stück Rundholz begrenzt den Einschlag des Ständers – ohne diese Begrenzung war das Ende des Beines im eingeklappten Zustand nur Millimeter vom BigApple-Reifen entfernt.

Die Federkraft habe ich durch ein Zwischenstück (gebogen aus einer Fahrradspeiche) reduziert – so "knallt" der Ständer beim Einklappen nicht mehr so heftig nach oben.

Der modifizierte Seitenständer   Der modifizierte Seitenständer
Der modifizierte Ständers. Erkennbar die Inbus-Senkkopfschraube, die Anschlagbegrenzung und das Feder-Zwischenstück.   Der Ständer mit Anschlagsbegrenzung eingeklappt. Durch die Anschlagbegrenzung liegt der Abstand zum Reifen bei unkritischen 5 bis 10 Millimetern.
Der modifizierte Seitenständer
Der flache Kopf der Inbusschraube (direkt links von der Feder), und das Zwischenstück zur Reduzierung der Federkraft.
Fotos: Andreas Macrander

 

Zurück zur Übersicht

 

E-Birdy

Natürlich gibt es das Birdy hybrid direkt ab Werk. Der ein oder andere möchte vielleicht sein Birdy nachrüsten.

Es scheint möglich zu sein, einen Nabenmotor von Heinzmann einzubauen. Kinetics in Glasgow z.B. bietet ein Brompton mit Motor an. Bei Heinzmann sind entsprechende Nachrüstkits mit Motor, Steuereinheit und Akku zu bekommen.

In Kanada bietet die Firma Electric Bikes Northwest Birdys mit Nabenmotor am Hinterrad an. Dabei könnte es sich auch um Heinzmann-Motoren handeln.

Im Pedelec-Forum wird der Umbau eines Birdy Disk mit Bafang 8Fun SWXH beschrieben.

 

Zurück zur Übersicht

 

Zurück zur Übersicht

 

Ein gelb-blaues Birdy red

Eigentlich gibt es von riese und müller das Birdy nur in den Farben rot, blau, grün, schwarz und grau (Stand: 2003). Bis 2000 gab es auch ein silbernes Birdy. Bei eBay wurde im Juli 2003 ein Birdy mit gelb-blauer Sonderlackierung gesichtet. Offenbar ein seltenes Stück aus einer Verlosung des Berliner Verkehrsunternehmens BVG. Von der Ausstattung her entspricht es dem Birdy red. Jetzt fährt es in Gütersloh.

Ein gelb-blaues Birdy red

In Japan wird das Birdy in vielen verschiedenen Farben verkauft:
bike.gn.to/bd-1-op1.htm
bike.gn.to/bd-1-op3.htm

 

Zurück zur Übersicht




© 2001 - letzte Aktualisierung: 06.12.2016
birdy-freunde.de

www.birdy-freunde.de/mybirdy/mybirdy.html - ausgedruckt am 29.04.2017