Logo birdy-freunde

 

| Das Birdy | Das individuelle Birdy |
| Mit dem Birdy auf Reisen | Langfinger |
| Impressum | Sitemap |

 

www.birdy-freunde.de/mybirdy/federung.html - ausgedruckt am 22.06.2017

Einstellung der Federung

[Hinterradfederung] [Federsattelstütze] [Vorderradfederung]

Hinterradfederung

Von Peter de Leuw
Die Hinterradfederung kann man an sein Gewicht und seine Bedürfnisse durch Austausch des Elastomers anpassen. Dies dürfte den meisten bekannt sein. Es stehen drei Elastomere zur Verfügung: gelb (weich), rot (mittel) und grün (hart). r-m empfiehlt die Auswahl anhand des folgenden Diagramms:

Auswahl des richtigen Elastomers

Bewegt man sich im Grenzbereich zwischen zwei Elastomeren, empfiehlt es sich eventuell im Winter das weichere, im Sommer das härtere zu benutzen. Denn bei Kälte werden Elastomere deutlich härter.
Der Austausch ist ganz einfach: Das Elastomer kann einfach ohne Werkzeug abgezogen und das neue aufgesteckt werden. Wir verweisen dazu auf eine Dokumentation von riese und müller, die als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung steht ("Federungsabstimmung").
Einige Birdy-Fahrer nehmen eine Feineinstellung vor, indem sie eine Schlauchschelle um das Elastomer spannen.

Das in den Anfangszeiten des Birdy erhältliche schwarze Elastomer gibt es nicht mehr. Es war noch härter als das grüne und führte auf Dauer zu Schäden an Rahmen und Schwinge.

Der Federweg beträgt 60 Millimeter (sowohl beim klassischen (bis einschl. Modelljahr 2005, Birdy red auch ab 2006) als auch beim Monocoque-Rahmen (ab Modelljahr 2006).

Federsattelstütze

Zusätzlich zur Rahmenfederung verwenden einige Birdy-Fahrer eine gefederte Sattelstütze. Dem Umbau haben wir ein eigenes Kapitel gewidmet.

Vorderradfederung

Von Peter de Leuw
Weniger bekannt sind die Einflussmöglichkeiten bei der Vorderradfederung.

Das in die Feder einfach eingeschobene Stück Schaum bewirkt eine leichte Reibungsdämpfung sowie etwas Progression der Federkennlinie. Außerdem soll es zur Formstabilisierung der Feder beitragen. Als Austauschteil ist ein härteres Elastomer zu bekommen. Es empfiehlt sich nach Angaben von r-m bei schweren Fahrern (ab etwa 85 kg) oder bei sportlichem Einsatz. Laut Erfahrungen anderer Birdy-Fahrer hat es eine bessere Dämpfung. Gerade bei häufiger Fahrt über Kopfsteinpflaster kann das vorteilhaft sein.
Wir verweisen dazu auf eine Dokumentation von riese und müller, die als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung steht ("Federungsabstimmung").

Früher gab es noch eine härtere, rote Feder. Sie ist aber nicht mehr im Lieferprogramm sondern wurde vom härteren Elastomer abgelöst.

Der Federweg beträgt 30 Millimeter.

 

Zurück zur Übersicht
Zurück zum Anfang

Optimierung der Vorderradfederung

Von Heinz Hiddemann
Da mich zwischenzeitlich nicht wenige Birdy-Besitzer gefragt haben, ob es nicht eine Alternative zum nicht mehr verfügbaren SQ-Lab 802 gibt (s. unten), habe ich mich intensiv bemüht, hier Aufklärung zu erlangen. Das Ergebnis zeigte, dass neue Vorbau-Federungen auf dem Markt nicht zu finden und sämtliche alte gefederte Vorbauten ausgelaufen sind. Einzig und allein eine österreichische Firma bietet noch eine bekannte druckfeder-orientierte Vorbau-Federung an, bei der man nicht weiß, ob es sich hier um Lagerrestbestände oder um nachhaltige Lieferoptionen handelt – eine genaue Aussage bekommt man nicht. Außerdem ist diese Konstruktion wegen der Unterbringung der Druckfeder nicht birdy-kompatibel, viel zu schwer, viel zu teuer, nicht höhenverstellbar und in ihrer Federungs-Charakteristik viel zu wenig subtil.

Reine Lenkerfederungen, die in allen Richtungen aktiv sind, ergeben einen signifikanten Kontrollverlust beim Birdy, weil sie offensichtlich und augenscheinlich im Zusammenspiel mit der geschobenen Schwinge eine Eigenresonanz erzeugen – das gesamte System schaukelt sich auf.

Nur ein einziges federndes Lenkersystem fällt hier sehr positiv aus dem Rahmen, "die gefederten Holzgriffe Sen-Comfort" aus sehr schönem Nußbaumholz der Firma Velospring.
Diese auf das Lenkerrohr gebrachten Holzgriffe haben ein überaus interessantes Innenleben, welches auch patentiert ist. Eine längliche Metall-Hülse wird mittels Gummi-Hülsen vorne und hinten inwändig im Lenkerrohr so verpresst, dass sie sich absolut nicht mehr verdrehen lässt. Eine in diese Hülse einseitig fest gehängte Torsionsfeder ist am anderen Ende, welches nun aus dem Lenkerrohr herausragt, mit einem drehbar gelagerten Adapter verbunden, der gleichzeitig die Aufnahme für den Holzgriff bildet. Somit ist der Griff direkt an die relativ steife Torsionsfeder gekoppelt.

Jetzt kann man auch als Nicht-Techniker unschwer erkennen, dass man mit dem sehr effektiven Hebel des flügelartigen Holzgriffes eine Vorspannung in beiden Drehrichtungen erreichen kann. Da nun der Griff um die Federachse schwingt, hätte man eigentlich keine so große Federwirkung erwarten dürfen – zumal bei dieser geringen Baugröße.
Ich habe dieses System im wahren Sinne des Wortes "erfahren" und war mehr als überrascht, dass diese Zusatzfederung mit der geschobenen Schwinge äußerst subtil zusammenarbeitet. Das Ergebnis SQ-lab mit Federgabel am Birdy wird meines Erachtens nach hier eindeutig in den Schatten gestellt, zumal die Form, Gestaltung und Material der Griffe hinzukommen und die Wertigkeit erhöhen.
Ein zusätzlicher Vorteil bei diesem System ist es auch, dass man die Vorspannung zulässt oder nicht – hier ist ein zusätzlicher Kontrollgewinn bei guter Bodenbeschaffenheit zu erzielen, wo diese Zusatzfederung entbehrlich wäre.

Die Griffe können an jedem Lenker aus Stahl oder Aluminium montiert werden. Einzige Voraussetzung ist, dass der Lenker nicht konifiziert ist (also im Bereich der Griffe einen gleichmäßigen Innendurchmesser hat). Carbonlenker kommen aus Sicherheitsgründen nicht infrage. Der Einbau wird in diesem Video gezeigt.

Hinweis zu den Fotos:
Da mein SQ-lab 802 ein verklebtes Diebstahl-Sicherungs-System aufweist, kann ich diese Vorbaufederung nicht so ohne weiteres entfernen. Deshalb habe ich durch Festziehen der Vorspannungs-Schraube dieses System deaktiviert, sodass nunmehr ein normaler, nicht federnder Vorbau vorliegt, mit dem ich das neue System dann testen konnte.

Birdy mit Velospring-GriffenBirdy mit Velospring-Griffen
Fotos: Heinz Hiddemann

Der folgende Beitrag ist hier nur noch zur Dokumentation vorhanden. Der Vorbau von SQ-lab ist nicht mehr zu beschaffen. Eine Alternative wird oben geschildert.
Meine Frau gab mir den Auftrag, mal etwas für die so durchgeschüttelten Handgelenke zu unternehmen, weil wohl die Vorderrad-Federung augenscheinlich und sehr offensichtlich nicht so sehr effektiv sei. Bei dieser Vorbetrachtung fand ich folgendes heraus: Das Angebot von Riese und Müller hinsichtlich Vorbauten (den Fix-Sportvorbau mal ausgenommen, weil er ohnhin nicht höhenverstellbar ist) ist mehr als klein; denn es gibt "nur" den höhenverstellbaren Sport- und den höhenverstellbaren Komfortvorbau – und dies ist eindeutig zu wenig.

Für viele Nutzer fühlt sich der sogenannte Sportvorbau einfach "etwas unfahrbar" anfühlt, anders herum ist für viele Nutzer des Komfortvorbau diese Alternative zu "hektisch":
Wenn ich sehr gesteckt nach vorne fahre, wird das Vorderrad sehr stark durch mein Körpergewicht belastet, es wird quasi über Gebühr auf die Fahrbahn gedrückt und so fixiert. Die Lenkung wird so träge, dass die Lenkungsergebnisse einfach zu spät erfolgen. Man hat das Gefühl, die Lenkung reagiert nicht simultan, sie ist nicht direkt.
Anders herum wird durch den Komfort-Vorbau das Vorderrad so entlastet und das Hinterrad demzufolgen belastet, dass man den Eindruck hat – überspitzt formuliert – die Lenkung reagiert zu schnell und zu direkt, was z.B. in Kurven ein Problem darstellen könnte, zumal wenn man dort noch bremst. Seitliche Lenkungs-Amplituden müssen gerade in Kurven sehr begrenzt werden.
Fazit, es wäre mehr als gut, hätte man hier nicht nur zwei, sondern sehr viel mehr Einstell-Alternativen, um sein persönliches und spezifisches Sicherheitsgefühl realisieren zu können.

In erster Näherung habe ich mir einen verstellbaren Vorbau von der Firma SQ-lab besorgt. Danach habe ich vom oberen Teil meines verstellbaren Vorbaus die Lenkeraufnahme abgesägt und mir für die verbleibene Hülse einen Alu-Stab drehen lassen, der dort hineinpasst (seitliches Spiel für die Klebung 1/10 mm). Die Länge ist so bemessen, daß die untere Kugelrasterung mit der Feder nicht beeiträchtigt wird. Oben aus der Hülse ragt nur noch ein Stück des gedrehten Stabes heraus, der genau etwas mehr als 29 mm aufweist (Ahead-Set-Maß). Der Durchmesser für den Vorbau ist etwas größer als der Stabdurchmesser in der Hülse.

Nach der Einklebung konnte ich nunmehr den verstellbaren Vorbau auf den Rest des "eigentlichen Vorbaus" aufsetzen. Hier habe ich nunmehr vier verschiedene Verstellmöglichkeiten: 0/20/40/60 Grad und – Überraschung – nochmals vier verschiedene Möglichkeiten. Wie das? Nun man dreht diesen verstellbaren Vorbau nicht vertikal (wie viele es tun, um mit der Höhe zu variieren) sondern horizontal um 180 Grad in Richtung Sattel und verkürzt so die Distanz von Lenker zu Sattel. Man staune, es funktioniert so wie ein nach hinten gekröpfter Lenker – sieht zwar etwas ungewöhnlich aus – aber es haben viele von meinen Freunden getestet, es fährt sich nunmehr in gleicher Weise wie ein "Orginal-Komfort-Vorbau" von Riese und Müller.

Jeder kann nun, ohne den Vorbau wechseln zu müssen, dies nachahmen, um seine ideale Einstellung finden zu können.

Die Krönung dieser Angelegenheit habe ich jedoch gefunden, als ich mir den verstellbaren Federvorbau SQ-lab 802 noch besorgen konnte. Dieser hat dazu noch drei verschiedene Elastomere, womit man die Federungs-Charakteristik verändern kann. Die Gesamtfederung mit der geschobenen Schwinge zusammen ist mehr als hervorragend und von meiner Seite aus zu überaus zu empfehlen. Die Federung funktioniert sowohl nach vorne als auch nach hinten gedreht gleichermaßen gut.

Der einzige Wermutstropfen: Dieser Vorbau ist ausverkauft, eine neue Produktion nicht in Sicht. Auch die Ersatzteilversorgung mit Elastomeren gestaltet sich inzwischen schwierig. Die einzige Quelle sind inzwischen Gebrauchtmärkte und Auktionshäuser – die dort aufgerufenen Preise sind allerdings teilweise astronomisch.
Alle anderen Alternativen als Vorbau-Federung sind allerdings zu schwer und zu volumiös, und die Buchsen schlagen mit der Zeit aus. Dies ist bei dem SQ-lab ausgeschlossen.

Birdy mit verstellbarem Feder-VorbauBirdy mit verstellbarem Feder-Vorbau
Birdy mit verstellbarem Feder-Vorbau
Fotos: Heinz Hiddemann

 

Zurück zur Übersicht
Zurück zum Anfang




© 2002 - letzte Aktualisierung: 04.06.2015
birdy-freunde.de

www.birdy-freunde.de/mybirdy/federung.html - ausgedruckt am 22.06.2017