Logo birdy-freunde

 

| birdy-freunde | Das Birdy | Das individuelle Birdy |
| Mit dem Birdy auf Reisen | Langfinger |
| Impressum | Sitemap |

 

www.birdy-freunde.de/birdy/lagertausch.html - ausgedruckt am 26.03.2017

Austausch der Nadellager der Hinterradschwinge

Als Lager für die Hinterradschwinge werden so genannte Nadelhülsen vom Typ HK1010A verwendet, die eigentlich wartungsfrei sein sollten. Regelmäßiges Fetten kann jedoch nicht schaden. Ich hatte das Pech, dass die Lager bereits nach einem Winter durch Korrosion so stark beschädigt waren, dass sie im Laufe des folgenden Sommers die Nadeln verloren und das Lager deshalb Spiel bekommen hat. Das Fahrgefühl war unangenehm schwammig, ein Austausch also unvermeidbar. Der Austausch soll hier dokumentiert werden.

Grundlage ist diese Dokumentation von r-m (pdf, 132KB).

Ersatzlager gibt es bei r-m über den Fahrradfachhandel oder aber im Handel z.B. von FAG der Typ HK1010A (HK steht für Nadelhülse). Die Maße: Innendurchmesser d=10 mm, Außendurchmesser D=14 mm, Länge L=10 mm. Es werden zwei Stück benötigt.
Diese Nadelhülse ist ungedichtet. Es ist keine schlechte Idee, stattdessen gedichtete Nadelhülsen einzusetzen. Leider gibt es keine gedichteten Nadelhülsen mit exakt den gleichen Abmessungen. Die Alternativen sind länger. Das Maß L ist entweder 12 oder 14 mm:
HK1012-RS (L= 12 mm, einseitig gedichtet)
HK1012-2RS (L= 12 mm, beidseitig gedichtet)
HK1014-2RS (L= 14 mm, beidseitig gedichtet)
Die im Lagergehäuse liegenden Distanzhülsen müssen entsprechend angepasst oder durch passende ersetzt werden.

Ich habe mich für Lager des Typs HK1014-2RS entschieden, weil der Händler sie vorrätig hatte.

Zunächst muss die rechte Kurbel entfernt werden. Die herabhängende Kette habe ich in eine Tüte verpackt und an den Kettenspanner gehängt. Nach dem Lösen der beiden Klemmschrauben für die Achse der Schwinge kann die Achse mit einem Splinttreiber herausgeschlagen werden.

Lösen der Klemmschrauben

Um die Schwinge komplett abzubauen, müssen Schaltzug und Bremszug/-schlauch sowie ein eventuell vorhandener Espeditions-Gepäckträger abmontiert werden. Ich habe darauf verzichtet.

Das verrostete, die Nadeln verlierende Lager sah nach der Demontage so aus:

Die Reste des Lagers

Um die Lager und die Distanzhülsen zu entfernen, habe ich einen Lagerabzieher improvisiert: Bei einer Maschinenschraube M8 beträgt der Durchmesser des Schraubenkopfes über die Ecken des Sechskant gemessen 15 mm. Die Lager haben 14 mm Durchmesser. Ich habe also die Ecken des Schraubenkopfes so weit abgefeilt, bis der Durchmesser knapp 14 mm betrug. Zur Schraube wird die passende Mutter benötigt, eine große Unterlegscheibe mit 8 mm Bohrung sowie ein Distanzstück mit mindestens 14 mm Innendurchmesser. Ich habe von zwei kleinen Trennschleifern Fixierscheiben für die Trennscheibe genommen. Der Innendurchmesser beträgt exakt 14 mm. Auf dem Foto sieht man das Arrangement, nachdem das erste Lager bereits entfernt war. Der Schraubenkopf ist bereits im Lagergehäuse verschwunden. Durch Festziehen der Mutter wird das zweite Lager sowie die beiden Distanzhülsen nach links durch das Lagergehäuse in die Klemmscheiben der Flex gezogen. r-m empfiehlt, das Lagergehäuse mit einem Heißluftgebläse zu erwärmen. Dabei sollte man vor allem, wenn man eine Hydraulik-Bremse hat, darauf achten, dass man den Bremsschlauch nicht zu warm werden lässt.

Entfernen der Lager

Da die neuen Lager um jeweils vier Millimeter breiter sind als die originalen, müssen die Distanzhülsen entweder angepasst oder neue hergestellt werden. Ich habe mich für letzeres entschieden. In meinem Fundus fand ich noch Aluminiumrohr mit 12 mm Außen- und 10 mm Innendurchmesser. Das Lagergehäuse ist 50 mm breit. Bei zwei 14 mm breiten Lagern muss die Distanzhülse also 22 mm breit sein:

Die neuen Lager Distanzhülse mit Lager

Zum Eindrücken der Lager habe ich eine Gewindestange M10 zusammen mit zwei passenden Unterlegscheiben und Muttern verwendet. Im Foto wird gerade eines der Lager in das gefettete Gehäuse eingedrückt. Dabei muss man sehr gefühlvoll vorgehen, um nicht die Dichtung aus dem Lager zu ziehen.

Eindrücken der Lager

Anschließend muss nur noch die Schwinge und die Kurbel montiert werden. Nicht vergessen, die Klemmschrauben der Schwingenachse wieder festzuziehen!

Nachdem die neuen Lager deutlich weniger als zwei Jahre gehalten haben, habe ich sie nun durch Nylonbuchsen mit Kragen ausgetauscht. Die Nadellager hatten bereits nach rund einem Jahr wieder Spiel, beim Austausch fand sich wieder jede Menge Rost. Das Entfernen der alten Lager geschah wie oben, die Nylonbuchsen konnten einfach mit der Hand eingesetzt werden. Die beiden Nylonscheiben, die serienmäßig zwischen Lagergehäuse und Schwinge eingesetzt waren, sind nun überflüssig.

Nylonbuchsen

Die Nylonbuchsen hat mir freundlicherweise Martin Donelly aus den Niederlanden überlassen. Sie haben die Maße d (Innendurchmesser) 10, D (Kragendurchmesser) 20, D1 (Außendurchmesser) 14, L (Länge) 10, H (Kragenstärke) 2 mm und sind z.B. bei b-plastic.com unter der Artikelnummer 08-10-11-60 (weiß) bzw. 08-10-11-01H (schwarz) oder bei skiffy.com mit L = 8 mm unter der Nummer 008 1011 000 02 (weiß) bzw. 008 1011 599 02 (schwarz) zu finden.

 

Zurück zum Anfang




© 2011 - letzte Aktualisierung: 03.05.2013
birdy-freunde.de

www.birdy-freunde.de/birdy/lagertausch.html - ausgedruckt am 26.03.2017